^ Nach Oben

Lohnunternehmen Boos

Von der Saat bis zur Ernte

Besucherzähler

Heute28
Insgesamt142403

Webcam

Livecam

Der Sojaanbau in Oberschwaben

Die Anbaufläche von Sojabohnen wächst seit einigen Jahren in Deutschland stetig. Vor allem in Baden-Würtemberg und Bayern tragen zu der steigenden Flächenzahl einen großen Teil bei. Möglich wird dies vor allem durch Züchtungsfortschritte und den daraus entstanden neuen Sorten. Nützlich wird es durch die steigenden Preis, die steigende nach nicht gentechnisch veränderten Sorten und die daraus entstandene Wirtschaftlichkeit des Anbaus. 

Im Jahr 2012 wurden auch auf verschieden Flächen in Oberschwaben Sojabohnen angebaut. Unteranderem befanden sich davon fast  zwei Hektar in Fleischwangen auf den Flächen des Landwirtschaftlichen Lohnunternehmens Peter Boos. Hauptsächlich wurde dabei versucht ob das Klima und die Niederschlagsmenge ausreichen um mit den neuen Sojasorten einen vernünftigen Ertrag zu erzielen.

Versucht wurde dabei mit 4 verschiedenen Sorten. Drei der Sorten gehörten dabei der Reifegruppe 000 an welches die frühste reifegruppe der Sojabohnen ist. Es waren die Sorten Sultana, Aligator und Merlin. Opaline entsprichte der Reifegruppe 00/000 welche ungefähr 4 Tage Später die Erntereife erreicht.

Die Aussaat selbst erfolgte am 24.4.2012 mit einer Kreiseleggensäkobination. Im Anschluss wurden direkt mit einer Cambridge Walze die komplette Fläche abgewalzt um Steine einzuebnen und so die Ernte zu vereinfachen. Zwei Tage nach der Aussaat wurde die ganze Fläche mit einen Vorauflaufherbizid behandelt um so die Unkräuter so früh wie möglich zu unterdrücken. Als Pflanzenschutzmittel wurden dabei Sencor Wg von Bayer CropScience verwendet. Ein Granulat das zur Unkraut und Ungrasbekämpfung eingesetzt. Auserdem wurde zur gleichen Zeit noch  Spectrum von der BASF und Centium von Stähler ausgebracht.

 

Die Ernte erfolgte im September. Dabei konnte ein Ertrag von 38 dz Soja geerntet werden bei nur 14% Feuchte. Die unterschiedlichen Sorten unterschieden sich nur wenig im Ertrag. Alligator war dabei die ertragreichste Sorte und hatte einen Ertrag von 42,28 dt/ha. Gefolgt von Sultana mit 41,25 dt/ha, Opaline und Merlin die je einen Ertrag von 37,26 dt/ha erbrachten.

 

 

Sorte

Ertrag

 

 

Alligator

42,28 dt/ha

 

 

Sultana

41,25 dt/ha

 

 

Opaline

37,26 dt/ha

 

 

Merlin

37,26 dt/ha